Friedrichshagen konkret - Monatsblatt für jeden Haushalt nördlich des Müggelsees

Anzeigenschluss
Ausgabe März
21.02.2022
Ausgabe Januar / Februar 2022

Inhaltsverzeichnis 01/2022

Hinweis

Aktuelle Ausgabe

Archiv

Media-Daten 

Datenschutz

Impressum


Bote
 

Aus dem Inhalt:

Friedrichshagener Restaurator bringt Schmettau-Urne wieder zum Leuchten


Der in Friedrichshagen lebende Steinrestaurator Pablo Ortiz ist noch bis Ende Januar damit beschäftigt, die Schmettau-Gedächtnisurne aus dem Schlosspark Köpenick zu restaurieren. Foto: Kielmann

Es handelt sich um das vermutlich älteste Kunstwerk, welches man im Park des Schlosses Köpenick finden kann: Die fast 250 Jahre alte Schmettau-Gedächtnisurne. Doch die Zeit hat ihre Spuren an dem Werk hinterlassen. Nun wird es wieder zum „Strahlen“ gebracht. Beauftragt wurde damit der in Friedrichshagen lebende Restaurator Pablo Ortiz.

Lesen Sie weiter auf Seite 1

----------------------------------------

Von Friedrichshagen aus die Welt ein wenig besser machen


Eine transportable Biogasanlagen wird in Kenia aufgebaut. Mit ihrer Hilfe wird eine sechsköpfige Familie mit Gas versorgt. Die Rodung von Wald wird so vermindert und es entsteht Biodünger.

Judith Sasse hat viel von der Welt gesehen. Und nicht nur die schönen Seiten. Die gebürtige Friedrichshagenerin ist viele Jahre für große Konzerne als Juristin in ferne Länder gereist, um sich fernab der Touristenströme um die Compliance zu kümmern.

Lesen Sie weiter auf Seite 12

----------------------------------------

Friedrichshagen – Ein Ort voller Geschichte und Geschichten (Folge 1)
Spinner? – Willkommen!


Aus der Fremde an den Müggelsee: Familien u.a. aus Böhmen, Sachsen, Württemberg und gar aus Polen migrierten im 18. Jahrhundert in die neu gegründete Siedlung Friedrichshagen, um als Spinner zu arbeiten.
Das Bild wurde nach historischen Unterlagen von Andreas Mücke gezeichnet.


Die spinnen, die Friedrichshagener? Zumindest in der Zeit der Ortsgründung durch Friedrich II. im Jahre 1753. Ja, sie waren Spinner, wenn auch nicht im gewünschten Maße, wie sich noch herausstellen sollte. Der dünn besiedelte, wirtschaftlich schwach entwickelte Landstrich sollte auf königlichem Geheiß hin durch Ansiedlung von Handwerk und Gewerbe zur Mangelbeseitigung von Waren jeglicher Art beitragen.

Lesen Sie weiter auf Seite 6

---------------------------------------------


nach oben top

 
 

Aktuelle Ausgabe als PDF

Seite 1
- Friedrichshagener Restaurator bringt Schmettau-Urne wieder zum Leuchten

Seite 2
- Nächster Schritt zur Erweiterung
der Wilhelm-Bölsche-Schule
in Friedrichshagen
- Veränderte Öffnungszeiten
der Bobrowski-Bibliothek

S
eite 3
- Mobilität in Friedrichshagen –
Bezirksstadträtin Claudia Leistner
traf sich mit dem AMF

Seite 4

- Leserbriefe

S
eite 5
- Friedrichshagener Restaurator
bringt Schmettau-Urne wieder
zum Leuchten

Seite 6

- Friedrichshagen – Ein Ort voller Geschichte und Geschichten (Folge 1)

Seite 7

- Eine echte Alternative zur
Bankbürgschaft
- Ein Haushaltsengel für 2022 gesucht?

Seite 8

- Grüße aus der Nachbarschaft (2)

Seite 9
- Kultur im historischen Rathaus

Seite 10
- Ruhe, Trinken und Minze
für Kinder mit Kopfweh
- Innenaufnahmen der ehemaligen Post gesucht
- Volkshochschule: Das neue Semesterprogramm Januar bis Juli 2022 ist da

Seite 11

- Unsere aktuellen Auslegepunkte …


Seite 12

- Von Friedrichshagen aus die Welt ein wenig besser machen


nach oben top

----------------------------
Hinweis:
Klicken Sie auf die Seitenzahl, um die Seite im neuen Fenster zu öffnen.
Zur optimalen Darstellung stellen Sie die Anzeige bitte auf 100%.
Zum Lesen der pdf-Dokumente benötigen Sie den "Adobe Acrobat Reader."

Download hier

Acrobat Reader